08.11.2012 11:52 Age: 9 yrs
Category: NATUR-QUICKIES, Schleswig-Holstein, Rantzau, Gedanken
By: Liane Kwoll

Jeder Sonnenstrahl zählt


Goldener Herbst. Leuchtende Farben. Draußen sein, eingekuschelt in warme Jacken, den Schal bis fast zur Nase gezogen und die klare, frische Herbstluft atmen. Raschelndes Laub unter den Füßen und immer wieder stehenbleiben, den Kopf heben und durch rote Blätter hindurch in den strahlend blauen Himmel blicken.
So wünschen wir uns den November.
Doch werden diese Tage immer seltener. Das Grau nimmt zu.
Wenn wenigstens die Herbststürme dicke Wolkenberge vor sich her schieben würden, dunkel im Zentrum und nur an den Rändern von der tiefstehenden Sonne durchbrochen. Das hätte noch etwas Dramatisches, die Seele Berührendes.
Meist aber ist es einfach nur bedrückend. Es nieselt tagelang vor sich hin, aus einem Himmel, der wie von einem eingeschmuddelten Laken verhangen ist. Um nicht das Bild des Leichentuchs zu strapazieren, das diesem Mistwetter eine zu tiefe Bedeutung geben würde, die es einfach nicht hat. Zumindest nicht am Anfang.
Herbstdepressionen kommen langsam, schleichen sich an. Mit jedem Tag, den es früher dunkel wird, ein wenig mehr. Am liebsten möchte man die ganze Zeit das Licht anschalten, alle Lampen, damit es zumindest in der Wohnung richtig hell ist. Aber - mal ehrlich - bei DEN Strompreisen sitzt man dann doch viel zu oft in der dämmrigen Bude vor der flimmernden Mattscheibe.
Klar, man könnte sich stattdessen Kerzen anzünden oder vielleicht sogar ein lustig flackerndes Feuerchen im Kamin. Dazu gute Musik, ein Glas Rotwein und sich an den Liebsten kuscheln. Das ist ein gutes Mittel gegen triste Herbststimmung. Eines von vielen, die es theoretisch gäbe.
Aber all das ist etwas für besondere Momente, etwas, was man nicht jeden Tag tut - denn wenn doch, würde es bald nicht mehr funktionieren, weil es eben diese Besonderheit verliert.
Glücklich, wer das nicht kennt und sich auch im Herbst mühelos seine Leichtigkeit und Energie bewahren kann. Für alle anderen ist es ein täglicher Kampf, für den es zwar tausend gut gemeinte Ratschläge, aber kein Patentrezept gibt.
Und genau deshalb zählt jeder Sonnenstrahl. Wenn der Herbst uns dann doch noch mal einen seiner schönen Tage schenkt, heißt es: sich aufraffen und „los runter von der Couch“. So wie wir am letzten Sonntag bei unserem Ausflug zum Rantzauer See.
Was wir erlebten?
Einen goldener Herbsttag. Leuchtende Farben. Draußen sein, eingekuschelt in warme Jacken, den Schal bis fast zur Nase gezogen und die klare, frische Herbstluft atmen. Raschelndes Laub unter den Füßen und immer wieder stehenbleiben, den Kopf heben und durch rote Blätter hindurch in den strahlend blauen Himmel blicken.
Die Bilder dazu findet Ihr in unserer Galerie.


Kommentare

No comments

Kommentar hinterlassen

Add comment

* - required field

*



CAPTCHA image for SPAM prevention
If you can't read the word, click here.
*
*

Neu: 16. Oktober 2015

los-runter-von-der-couch
zieht um auf Wordpress

Letzte Blogbeiträge

07.11.2015

Auf wiedersehen im neuen wordpress-Blog

Dies ist nun mein letzter Beitrag im alten typo3-Blog. Der Umzug auf Wordpress ist abgeschlossen. Ab jetzt findet Ihr ihn unter www.los-runter-von-der-couch.de. Ich hoffe, wir sehen uns dort wieder.[more]

16.10.2015

"los-runter-von-der-couch" zieht um auf wordpress

Dies ist der vorletzte Blogeintrag hier. Ich habe mich lange genug über das umständliche Handling und die nur rudimentären Blogfunktionen dieser Seite geärgert. Gut, ein großer Teil davon liegt an meinen eingerosteten...[more]


07.10.2015

Wandern um den Schweriner See (dritter Teil)

Am dritten Tag weckte mich die Morgensonne. Ich öffnete das Fenster meines Zimmers in der Jugendherberge Schwerin, blickte auf den Schweriner See, sah ihn glitzern, sah die Sonnenstrahlen durch die Bäume blinzeln – und hatte...[more]

20.09.2015

Der letzte Gutenberg von Venedig arbeitet ohne Computer

Rainer Neumann (Schnieder Reisen, Hamburg) flog kürzlich für die Vorbereitung einer Reise-Idee („Venezianische Spaziergänge“) nach Venedig und besuchte auch Gianni Basso in seiner Druckwerkstatt . Im Gepäck: Der neue Roman...[more]